GENOVISION. Leistungen.

Für die Zukunftsfähigkeit von Deutschland spielen Nachhaltigkeit und der Übergang zu einer emissionsarmen, ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft eine entscheidende Rolle. Das Genossenschaftsprinzip kann und wird einen großen Beitrag zu diesem Wandel liefern.

GENOVISION begleitet Genossenschaftsbanken dabei, ein nachhaltiger Zukunftsgestalter in der Region zu werden und dadurch wirtschaftlichen Erfolg zu erzielen. Hierzu stehen wir als Berater, Interim-Manager und Best Practice-Plattform mit einem speziellen Leistungsportfolio zur Verfügung:

Nachhaltige Zukunftsstrategie

Um die Bank und die jeweilige Region fit für die Zukunft zu machen, verankern wir Nachhaltigkeit auf Basis genossenschaftlicher Prägung in der Geschäfts- und Risikostrategie anhand greifbarer Zukunftsszenarien. Wir konkretisieren Strategien und Taktiken zum effektiven Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken und zur Realisierung kurz-, mittel- und langfristiger Chancen, die sich aus dem Aus- und Umbau der regionalen Wirtschaft und Infrastruktur ergeben.

Verankerung Zukunftsstrategie

Die Verankerung einer nachhaltigen Zukunftsstrategie in der Gesamtbank heißt vor allem „Management von Komplexität“: Wir helfen, die beschlossenen strategischen Maßnahmen systematisch umzusetzen und stellen dabei gleichzeitig sicher, dass auch kurzfristige Geschäftspotenziale im Tagesgeschäft realisiert werden. Widerstände, Zielkonflikte, eine Vielzahl an Mitarbeitern aus unterschiedlichen Bereichen sowie Abhängigkeiten zu anderen Bankinitiativen werden effektiv gesteuert.

Geschäfts-/ Nachhaltigkeits-Performance

Wir schaffen Transparenz, welche ökologische, soziale und ökonomische Wirkung die Genossenschaftsbank auf ihre Mitglieder und ihr Umfeld erzielt und welche geschäftlichen Potenziale sich für die Bank daraus ergeben. In einem geschlossenen Kreislauf werden Maßnahmen in Abhängigkeit von der erzielten sowie zu erwartenden Performance bewertet und bei Bedarf repriorisiert.

Risikomanagement & Regulatorik

Die Aufsichtsbehörden BaFin und EBA sowie die EU haben in ihren aktuellen Veröffentlichungen eindeutig ihre Erwartungshaltung formuliert. Wir stehen Ihnen nicht nur bei der Inventur und der Übersetzung der Nachhaltigkeitsrisiken in die klassischen Risikoarten zur Seite, sondern beraten Sie auch hinsichtlich der erforderlichen organisatorischen Schritte - und zwar zugeschnitten auf kleine und mittelständische Institute und andere Finanzmarktteilnehmer.

Führerschein Nachhaltige Finanzen

Nachhaltigkeit betrifft alle Bereiche der Bank. Wir trainieren Vorstand und Aufsichtsrat sowie die Steuerungs- und die Marktbereiche der Bank zu den für sie wichtigen Nachhaltigkeitsaspekten. Die Teilnehmer erwerben den „Führerschein Nachhaltige Finanzen“, der sie befähigt, die regulatorischen Anforderungen mit Augenmaß umzusetzen und Nachhaltigkeit in der Bank strategisch und taktisch effektiv umzusetzen. Kommunikation mit internen und externen Stakeholdern und Kunden sowie die Entwicklung und Vermarktung nachhaltiger Finanzprodukte stehen ebenso im Fokus.

Chief Sustainability Officer

Genossenschaftsbanken sollten sich mit Nachhaltigkeit strategisch auseinandersetzen. Da die Gesamtbank betroffen ist, sollten idealerweise alle Aufgaben in einer zentralen „Beauftragtenfunktion“ gebündelt werden: Beim Chief Sustainability Officer. GENOVISION stellt Genossenschaftsbanken temporär einen erfahrenen „Interim Chief Sustainability Officer“ (iCSO) zur Seite. Dieser unterstützt Vorstand und Management bei der strategischen Verankerung von Nachhaltigkeit im Institut und bildet den zukünftigen, bankinternen CSO aus.

GENOVISION. Zukunft.

„Der Genossenschaftsgedanke war von jeher ein nachhaltiger. Von daher sind die Volksbanken und Raiffeisenbanken prädestinierte Partner und erste Ansprechpartner für Nachhaltigkeit.“

Die Zukunft hat bereits begonnen

Viele Genossenschaftsbanken haben schon heute eine nachhaltige Zukunft in ihrer Region eingeläutet. So messen bereits einige Banken die ESG-Wirkung ihres Kreditgeschäfts zum Beispiel im Hinblick auf emissionsärmere und damit zukunftsfähigere Geschäftsmodelle ihrer Firmenkunden.

Andere Banken haben den Genossenschaftsgedanken auf andere Wirtschaftsbereiche in ihrer Region ausgeweitet. Sie initiieren profitable genossenschaftliche Geschäftsmodelle in den Bereichen nachhaltige Energie, nachhaltiges Wohnen, nachhaltige Mobilität, nachhaltige Landwirtschaft und in weiteren Bereichen, die in der Region nachhaltig verändert werden sollen und müssen.

Vision und Roadmap

Startpunkt für eine nachhaltige Zukunft ist eine konkrete Vision für die Region in 2030 und 2050 sowie die Rolle der Bank und ihrer Mitglieder.

Ein mögliche Vision könnte lauten:

Zur Schaffung neuer Ertragsquellen und eines starken USPs in der Region wird die Genossen­schafts­bank im Schulterschluss mit der Kommune aktiv, um die Wertschöpfung in der Region zu halten oder neu zu schaffen.

Die Genossen­schafts­bank verknüpft Nachhaltig­keit mit Regionalität und wird zum „Ermöglicher“ und zur Drehscheibe regionaler, nachhaltiger Wirtschafts­kreisläufe.

Sie etabliert ein „Genossen­schaft­liches Ökosystem“ und initiiert profitable genossenschaftliche Geschäftsmodelle in den Bereichen Energie, Wohnen, Mobilität, Landwirtschaft und in weiteren Feldern, die in der Region nachhaltig verändert werden sollen.

Die Vision kann über mehrere Stufen erreicht werden. Von Stufe zu Stufe werden dabei die Stärken des Instituts und der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, die institutsspezifische Kundenstruktur und die regionalen Besonderheiten (z.B. starke landwirtschaftliche Prägung) sowie die Möglichkeit der Kooperation mit Genossenschaften anderer Branchen stärker einbezogen.

GENOVISION. Köpfe.

Die Initiatoren von GENOVISION sind seit vielen Jahren privat wie geschäftlich mit Genossenschaftsbanken und der genossenschaftlichen Idee eng verbunden. GENOVISION steht für gemeinsames Wirken und Bündeln von Kompetenzen: Strategieberatung, Bankfachlichkeit, Regulatorik, Digitalisierung in Verbindung mit Nachhaltigkeit liefern wir für Genossenschaftsbanken aus einer Hand.

Holger Junghanns

Strategie und Interim Chief Sustainability Officer

„Potenzial, Unternehmertum und Innovationskraft von Genossenschaftsbanken konnte ich in meinen Projekten immer wieder erleben. Die sich beschleunigende Ausrichtung auf Nachhaltigkeit in Verbindung mit einer Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe bringt Genossenschaftsbanken in den nächsten Jahren in eine starke Position."


Holger Junghanns begleitet seit vielen Jahren Banken innerhalb und außerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe bei ihren Transformationsvorhaben. Er arbeitete für große Beratungsunternehmen und verantwortete eine Vielzahl an Projekten rund um Strategieentwicklung und -umsetzung, Digitalisierung sowie Sustainable Finance. Er ist Geschäftsführer der auf Nachhaltigkeit spezialisierten Beratung inspired.green.

Jürgen Arbter

Strategie und Kommunikation

„Ich bin seit Beginn meiner beruflichen Vita mit Genossenschaftsbanken eng verbunden. Als Geschäftsführer einer Kommunikationsagentur war ich insbesondere für Genossenschaftsverbände im BVR und Sparda-Banken aktiv. Der Genossenschaftliche Grundgedanke machte für mich schon immer den Unterschied im Bankenvergleich aus. Heute, unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit, fühle ich mich bestärkt.“


Jürgen Arbter ist Geschäftsführer der RE’PUBLIC SUSTAINABLE FINANCE CONSULTING. Er bringt eine 25jährige Expertise im Bereich Marketing und Kommunikation ein. Bereits seit Mitte der 90er Jahre ist er mit ESG-Aufgaben für Finanzdienstleister betraut.

Dina Lorentz

ESG-Produkte und Risikomanagement

„Für Genossenschaftsbanken ist Nachhaltigkeit kein Neuland, sondern in Teilaspekten bereits integraler Bestandteil ihrer DNA und zudem ein veritabler Wettbewerbsvorteil am deutschen Markt. Ein konsequenter nächster Schritt für die Institute ist die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten entlang der gesamten Wertschöpfungskette“.


Dina Lorenz ist seit vielen Jahren auf nachhaltige Finanzinstrumente und Anlagestrategien spezialisiert und berät Finanzinstitute bei u.a. bei der Integration von ESG-Faktoren in Finanzprodukte als auch als Risikomesszahl. Sie gibt regelmäßig Trainings für Finanzinstitute rund um das Thema Sustainable Finance. Daneben ist sie Gastprofessorin und Co-Autorin verschiedener akademischer Skripte und Vorlesungen im Bereich Nachhaltiger Finanzen bei der Frankfurt School of Finance and Management.

Anton Bonnländer

ESG Produkte und Vertrieb

„Genossenschaftsbanken sind nah am Kunden und halten mit der sympathischen Genossenschaftsidee einen großen Trumpf in ihrer Hand. Gutes tun und damit Geld verdienen – das verändert nachhaltig Gesellschaft und Wirtschaft hin zum Positiven. Dieses genossenschaftliche Prinzip wird oft noch zu wenig erzählt.“



Anton Bonnländer begleitet seit vielen Jahren Banken und Unternehmen bei vertrieblichen Themen. ESG, Impact-Investing, Nachhaltigkeit stehen als Synonyme für die Suche von institutionellen und privaten Kunden nach sinnvollen und damit zukunftsfesten Finanzierungs- und Anlagelösungen. Als Advisor der Bank für Sozialwirtschaft für institutionelle Anlagelösungen kennt Herr Bonnländer auch den wachsenden Markt für Sozialinvestments und die Bedürfnisse von Pensionskassen, Versorgungswerken, Stiftungen, Sozialunternehmen und Wohlfahrtsverbänden.

WIR WERDEN MEHR ...

GENOVISION ist als unternehmensübergreifender Zusammenschluss von Experten konzipiert. Offen für Mitstreiter, die unsere Begeisterung für die Genossenschaftsidee in einem zukunftsfähigen und nachhaltigen Deutschland teilen. Derzeit sind wir mit weiteren Partnern im Gespräch, die sich mit ihren individuellen Stärken und Kompetenzen GENOVISION anschließen wollen.

GENOVISION. Seminare & Workshops.

Hier finden Sie die kommenden Veranstaltungen für Vorstände von Genossenschaftsbanken

GENOVISION. Kontakt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
GENOVISION ist eine Initiative von inspired.green und RE’PUBLIC Sustainable Finance Consulting.  

Sie erreichen uns auch persönlich:

Holger Junghanns (inspired.green)
Tel. +49 (151) 125 73 673
E-Mail: holger.junghanns@genovision.de

Anton Bonnländer (RE’PUBLIC)
Tel. +49 (151) 151 24 049
E-Mail: anton.bonnlaender@genovision.de

Gern senden wir Ihnen weitere Unterlagen zu!